patentverein.de - Patente
Patentethik
Überwachung
Beispielhaft
Trivial
Kurios
Unverständlich
Zurück Original-Dokument
Europäisches Patentamt

Kontrolleinrichtung zum Überwachen eines Grenzwerts einer Schichtdicke und/oder einer Anzahl von mehreren zumindest teilweise aufeinander liegenden Materialabschnitten in einem Fühlspalt

Patentnummer:DE102015209905B4
IPC Hauptklasse:G01B000506
Anmelder:
Erfinder:
Anmeldung:29.05.15
Offenlegung:29.05.15
Patenterteilung:02.01.20

Abstract / Hauptanspruch
Kontrolleinrichtung (01) zum Überwachen eines Grenzwerts einer Schichtdicke und/oder einer Anzahl von mehreren zumindest teilweise aufeinander liegenden Materialabschnitten (02) in einem Fühlspalt (09), wobei die Kontrolleinrichtung (01) zumindest einen ersten Hebelkörper (03) aufweist, der relativ zu einem Trägerbauteil (04) um eine erste Schwenkachse (06) des ersten Hebelkörpers (03) schwenkbar angeordnet ist, die ortsfest relativ zu dem Trägerbauteil (04) angeordnet ist, und wobei der erste Hebelkörper (03) zumindest ein erstes vorgesehenes Fühlelement (07) aufweist, das mit einem ersten Gegenkörper (08; 41) den Fühlspalt (09) bildet, und wobei die Kontrolleinrichtung (01) zumindest einen zweiten Hebelkörper (16) aufweist, der um eine von der ersten Schwenkachse (06) verschiedene zweite Schwenkachse (17) des zweiten Hebelkörpers (16) relativ zu dem Trägerbauteil (04) und relativ zu dem ersten Hebelkörper (03) schwenkbar angeordnet ist, die ortsfest relativ zu dem Trägerbauteil (04) angeordnet ist, und wobei zumindest eine Messeinrichtung (18) angeordnet ist, mittels der ein Überwachungsabstand (e) zwischen einem ersten Messpunkt (19) und einem zweiten Messpunkt (21) überwachbar ist und/oder überwacht wird, und wobei der erste Messpunkt (19) an dem ersten Hebelkörper (03) angeordnet ist und wobei der zweite Messpunkt (21) an dem zweiten Hebelkörper (16) angeordnet ist und wobei dem ersten Hebelkörper (04) zumindest ein erster Kontaktpunkt (11) zugeordnet ist, der mit zumindest einem ersten Referenzpunkt (12) einen ersten Referenzspalt (14) bildet, und wobei der zumindest eine erste Kontaktpunkt (11) entweder an dem ersten Hebelkörper (04) angeordnet ist oder an einem mit dem ersten Hebelkörper (04) in Kontakt stehenden Vermittlungselement (13) angeordnet ist und wobei dem zweiten Hebelkörper (16) zumindest ein zweiter Kontaktpunkt (53) zugeordnet ist, der mit zumindest einem zweiten Referenzpunkt (54) einen zweiten Referenzspalt (56) bildet, und wobei der zumindest eine zweite Kontaktpunkt (53) entweder an dem zweiten Hebelkörper (16) angeordnet ist oder an einem mit dem zweiten Hebelkörper (16) in Kontakt stehenden Vermittlungselement angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass ein dem Fühlelement (07) zugeordneter Fühlpunkt (62) einen ersten Fühlabstand (a) zu der ersten Schwenkachse (06) aufweist und dass der zumindest eine erste Kontaktpunkt (11) einen ersten effektiven Referenzabstand (b) zu der ersten Schwenkachse (06) aufweist und dass der erste Fühlabstand (a) sich um einen Fühlfaktor (FF) von dem ersten Referenzabstand (b) unterscheidet und dass der Fühlfaktor (FF) von jeder ganzen Zahl um zumindest 0,1 (null Komma eins) abweicht und größer ist als 2 (zwei).

DE102015209905B4


Kommentare zu diesem Patent schicken Sie bitte an .
Datenschutzerklärung