patentverein.de - Patente
Patentethik
Überwachung
Beispielhaft
Trivial
Kurios
Unverständlich
Zurück Original-Dokument
Europäisches Patentamt

Incremental displacement sensor and method for determining the displacement of an object relative to another object | Inkrementalweggeber und Verfahren zum Bestimmen einer Verschiebung eines ersten Objekts relativ zu einem zweiten Objekt | Dispositif de mesure incrémental de déplacement et procédé de détermination d'un déplacement d'un premier objet par rapport à un second objet

Patentnummer:EP2072960B1
IPC Hauptklasse:G01D0005245
Anmelder:Pepperl + Fuchs GmbH (0)
Lilienthalstrasse 200, 68307 Mannheim, DE
Erfinder:Galm, Timo (0)
Badenweiler Strasse 9, 68239 Mannheim, DE
Speckmann, Christian (0)
Arnauer Strasse 1, 64625 Bensheim, DE
Anmeldung:18.12.08
Offenlegung:21.12.07
Patenterteilung:25.01.17

Abstract / Hauptanspruch
Die vorliegende Erfindung betrifft einen Inkrementalweggeber zum Bestimmen einer Verschiebung eines ersten Objekts relativ zu einem zweiten Objekt mit einer mit dem ersten Objekt verbundenen oder zu verbindenden Abtasteinheit zum Abtasten einer mit dem zweiten Objekt verbundenen oder zu verbindenden Teilungsspur mit ersten Bereichen und zweiten Bereichen, die mit einer Periodenlänge abwechselnd angeordnet sind, wobei die ersten Bereiche eine erste physikalische Eigenschaft und die zweiten Bereiche eine davon unterschiedliche zweite physikalische Eigenschaft aufweisen, und wobei die Abtasteinheit eine Mehrzahl von Sensoren zum Abtasten der ersten Bereiche und der zweiten Bereiche aufgrund der ersten und/oder der zweiten physikalischen Eigenschaft aufweist, und mit einer mit der Abtasteinheit verbundenen Auswerteeinheit zum Bestimmen der Verschiebung auf Grundlage von Messsignalen der Sensoren. Der Inkrementalweggeber ist dadurch gekennzeichnet, dass die Abtasteinheit mindestens vier Sensoren aufweist, die über mindestens eine Periodenlänge der Teilungsspur verteilt voneinander beabstandet angeordnet sind, dass in der Auswerteeinheit zum Bestimmen der Verschiebung mindestens ein erstes Schaltsignal aus den Messsignalen der Sensoren generierbar ist, dass das erste Schaltsignal einen ersten Wert annimmt, wenn das Messsignal eines ersten ausgewählten Sensors einer ersten Untergruppe von Sensoren einen Maximalwert innerhalb der ersten Untergruppe einnimmt und gleichzeitig das Messsignal eines zweiten ausgewählten Sensors einer zweiten Untergruppe von Sensoren einen Maximalwert innerhalb der zweiten Untergruppe annimmt und/oder dass das erste Schaltsignal einen ersten Wert annimmt, wenn das Messsignal eines dritten ausgewählten Sensors einer dritten Untergruppe von Sensoren einen Maximalwert innerhalb der dritten Untergruppe einnimmt und gleichzeitig das Messsignal eines vierten ausgewählten Sensors einer vierten Untergruppe von Sensoren einen Maximalwert innerhalb der vierten Untergruppe annimmt, und dass das erste Schaltsignal ansonsten einen zweiten Wert annimmt, wobei jede Untergruppe aus mindestens zwei Sensoren besteht. Die Erfindung bezieht sich außerdem auf ein Verfahren zum Bestimmen einer Verschiebung eines ersten Objekts relativ zu einem zweiten Objekt.

EP2072960B1


Kommentare zu diesem Patent schicken Sie bitte an .