patentverein.de - Patente
Patentethik
Überwachung
Beispielhaft
Trivial
Kurios
Unverständlich
Zurück Original-Dokument
Europäisches Patentamt

Kamera und Verfahren zur dreidimensionalen Vermessung eines dentalen Objekts

Patentnummer:DE102015209410B4
IPC Hauptklasse:G01B001125
Anmelder:SIRONA Dental Systems GmbH (0)
64625, Bensheim, DE
Erfinder:PFEIFFER, Joachim (0)
Jakobsweg 21, 64625 Bensheim, DE
Thiel, Frank (0)
64331, Weiterstadt, DE
Anmeldung:22.05.15
Offenlegung:22.05.15
Patenterteilung:09.05.18

Abstract / Hauptanspruch
Kamera (1) zur dreidimensionalen Vermessung eines dentalen Objekts (2), aufweisend mindestens eine Lichtquelle (3), die einen Beleuchtungsstrahl (4) abstrahlt, mindestens eine Projektionsmaske (5), die ein Projektionsmuster erzeugt, eine Fokusierungsoptik (6), die das Projektionsmuster in einer scharfen Ebene (7) in einem festgelegten Fokusabstand (8) relativ zur dentalen Kamera (1) abbildet, wobei das auf das Objekt (2) projizierte Projektionsmuster als ein Beobachtungsstrahl (9) vom Objekt (2) zurückgestrahlt wird und mittels eines Sensors (10) aufgenommen wird, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Vermessung des Objekts (2) die Fokussierungsoptik (6) so gesteuert wird, dass der Fokusabstand (8) der scharfen Ebene (7) relativ zur Kamera (1) schrittweise zwischen mehreren festgelegten Scanpositionen verstellt wird, wobei im Strahlengang des Beobachtungsstrahls (9) vor dem Sensor (10) eine Beobachtungsmaske (12) angeordnet ist, wobei die Beobachtungsmaske (12) starr relativ zur Projektionsmaske (5) ausgerichtet ist, wobei die Projektionsmaske (5) aus mehreren Projektionsmusterelementen aufgebaut ist, die unterschiedliche Farbfilter (13, 20, 21, 22, 23) enthalten, wobei die Beobachtungsmaske (12) ebenfalls aus mehreren Beobachtungsmaskenelementen aufgebaut ist, die unterschiedliche Farbfilter (14, 30, 31, 32, 33) enthalten, wobei die Abmessungen einer Abbildung eines bestimmten Projektionsmaskenelements das Projektionsmusters in der Ebene (7) der Beobachtungsmaske (12) den Abmessungen eines entsprechenden Beobachtungsmaskenelements entspricht, wobei ein Farbfilter (13, 20, 21, 22, 23) im Projektionsmaskenelement und ein Farbfilter (14, 30, 31, 32, 33) im entsprechenden Beobachtungsmaskenelement zumindest teilweise einen übereinstimmenden Spektralbereich durchlassen.

DE102015209410B4


Kommentare zu diesem Patent schicken Sie bitte an .
Datenschutzerklärung